Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.



Termine

09.10.2017, 16.00 - 17.30 Uhr

10.11.2017, 16.00 - 17.30 Uhr

27.11.2017, 16.00 - 17.30 Uhr

Mitmachmärchen für Vorschulkinder ab 4 Jahre

Weißes Häuschen, Issum mehr

______________________________

13.10.2017, 16.00 - 17.30 Uhr

03.11.2017, 16.00 - 17.30 Uhr

11.12.2017, 16.00 - 17.30 Uhr

Mitmachmärchen für Grundschulkinder bis 9 Jahre

Weißes Häuschen, Issum mehr

______________________________

04.10.2017, 19.00 Uhr

08.11.2017, 18.30 Uhr

Mondscheinmärchen

Weißes Häuschen, Issum mehr

______________________________

18.11.2017, 15.00 - 17.00 Uhr

Märchensalon

Weißes Häuschen, Issum mehr

______________________________

12.12.2017, 19.00 Uhr

Perlensucher

Weißes Häuschen, Issum mehr

 

Märchen sind Bilder, die dem Hörer Tore und Ausblicke ins Freie und zugleich nach Innen öffnen  

Ortrud Stumpfe

 

Was heißt Märchen?

Märchen als Ableitung des mittelhochdeutschen –Maere= Kunde, Erzählung, Bericht

 

Sie sind Nahrung für die Seele und stillen den Hunger nach phantasievollen Bildern, die eine Verbindung herstellen zwischen dem Bewussten und dem Unbewussten, dem Verstand und der Seele.

Märchen üben eine ungebrochene Anziehungskraft auf Kinder aus. Besonders kleine Kinder, die noch im so genannten „magischen“ Alter sind, haben einen völlig selbstverständlichen Zugang zur märchenhaften Welt, in der es sprechende Tiere und verzauberte Menschen gibt.

Es sei denn, man hat es ihnen früh ausgetrieben, durch zu frühe Intellektualisierung.

 

Im Mittelpunkt des Märchens steht immer der Mensch.

Das Märchen konfrontiert sie mit menschlichen Nöten und Ängsten und lässt den Zuhörer in der Identifikation mit dem Märchenhelden, diese überwinden und zu Lösungen finden, bzw. miterleben.

Dies macht die heilende und stärkende Wirkung des Märchens aus. Die unbewussten Assoziationen, die beim Hörer geweckt werden, hängen von seiner individuellen Gefühlslage und dem Bezugsrahmen ab.

Gleichzeitig unterhält das Märchen das Kind, bringt es in Verbindung mit seinem Inneren

Und fördert seine Persönlichkeitsentwicklung. Abgesehen davon hat es einen starken Einfluss auf das Symbolverständnis, und seine klare, eindimensionale Struktur unterstützt die Ordnung auf die Sprach-und Schreibfähigkeit.

 

Märchen sind nicht nur als Literaturgattung einzigartig, sondern auch als Kunstwerke., die das Kind gänzlich erfassen, wie kaum eine andere Kunstgattung.

Sie besitzen wie viele Kunstwerke einen vielschichtigen Reichtum.

Je nach Bedürfnis und augenblicklicher Stimmung entnimmt das Kind dem gleichen Märchen unterschiedlichen Sinn.

 

„Wir brauchen, wie es die Kunst vormacht, eine neue Verbindung mit dem Geistigen der Menschheitsentwicklung, um eine sinngebende, geistverbundene Zukunft zu gestalten.

„Es ist eine feste Meinung des Märchens, dass an eine menschliche Wirklichkeit nun gestalten kann, wenn man die Albträume des menschlichen Herzens durcharbeitet und zur Wahrheit der Liebe erlöst. Eugen Drewermann.

 

Alles dies gilt ebenso für den Erwachsenen. Diese sind oft sehr dankbar für die Hinführung zu eignen unbewussten Menschheitswahrheiten über die Brücke Märchen und bedanken sich sehr dafür. Diese Seelennahrung macht ach sie schöpferisch: Ohne die Kraft der Phantasie wäre kein Fortschritt und keine soziale Struktur und natürlich keine Kunst möglich.